Christiane Nievelstein-Bläsche, 37, nievelsART, Foto, Presse etc.
huch- schon Mai!!!!

 

 

nievelsART

nievelsART
Wächter

Eine meiner  "anderen  Seiten" ist es seit 1999, die Herausforderung mit Leinwand, Farbe, Pinsel und Spachtel anzunehmen und mit unterschiedlichsten
Materialien "schöpferisch" tätig zu sein.
Alles reine Geschmacksache, alles meins.

Mehr dazu unter:   nievelsART- - von knallbunt bis schwarz-weiß

Warum "37" ?

Ein Leben ohne Arbeit..

... in unserem Kulturkreis eine halbe Katastrophe
belächelt, verhöhnt.... dem Gerede und Getuschel ausgesetzt.


Das Sankt Florians Prinzip- es lebt!!!


Gerade in Zeiten, in denen viele von uns auf zwei Beinen gehenden die Statussymbole vor sich her tragen, wie Krönchen, in Zeiten, in denen das Haus, das Auto, das Frauchen und die wohl geratenen Kinder gerne auf den elektronischen Helferlein herumgezeigt werden, da passt ein Leben ohne den monatlichen Gehaltsscheck nicht mehr hinein...

 

Schlimmer noch: für viele Betroffene bedeutet ein Leben ohne Arbeit den totale GAU

 

Nur wer tatsächlich mit der Realität "NÄCHSTER HALT, WENN DU VERSAGST: HARTZ 4" und ohne echte Prespektive zu sein (vielleicht noch deren Umkreis) lebt, kann fassen, dass die Bundesagentur für Arbeit und deren Chefs in Berlin der Welt nur vorgaukeln, wir alle lebten in den "besten Zeiten".

nach dem Leben ohne Arbeit...

...was "die Anderen" darüber denken

nievelsart@yahoo.de
Der Kopf hinter dem Buch "37"

Unbekannte lesen 37, nicken oder schütteln den Kopf über soviel "Nievelstein".... denn sie wissen nicht, dass das alles mal eben in acht Monaten eines realen Lebens passieren kann....

Bekannte
nicken, blicken betreten zu Boden, denn sie wissen, dass es wahr ist und sie es nicht gemerkt haben- oder es nicht sehen wollten...

Beteiligte
haben längst die letzten Tränen des Zorns und der Ohnmacht trockengetupft und schmunzeln nur noch bei Passagen wie die Reise nach Jerusalem, das Kapitel mit den Streithähnen, Uschi, die Vorstellung einen Sachbearbeiter im Frack mit Pappstern an der Stirn zu treffen...

Jetzt wird es Zeit, es selbst zu lesen!!

 

....übrigens....

"37" ist nur in gedruckter Form erschienen- zugegeben.... über das Hörbuch denke ich bereits laut nach und das erste Demo Band ist in Arbeit...  Dennoch, das Buch an sich kommt nicht in die digitale Tüte.
Die Antwort nach dem "Warum" liefere ich gleich mit...  Die Zielgruppen besitzen nur teilweise die technische Ausrüstung, um sich das "E-Book" zu Gemüte zu führen, außerdem gehöre ich noch immer zu den Menschen, die gerne ein Buch in der Hand halten.  Ich mag das Geräusch des Blätterns und den Duft des Papiers, lege altmodisch im Sommer ein vierblättriges Kleetblatt oder im Herbst ein besonders schön gefärbtes Blatt in manche Bücher. Zaubert bei Wiederfinden ein Lächeln- garantiert.

Mit einem gedruckten Buch liegt es sich gemütlich in der Badewanne, sogar in der Sauna, am Strand und auch im Schnee. Spannende, oder wichtige Passagen können angestrichen, die Seiten umgeknickt werden...machen Sie das einmal mit dem sonst so schicken "Tablet". Sein Besitzer wird es Ihnen danken,